Grundkurs 2
Nach oben Grundkurs 2 Grundkurs 3 Grundkurs 4 Grundkurs 5

 

Fairtrade
Initiativen
Landwirtschaft
Konsum
Tourismus
Solarenergie

Nachhaltigkeit

Grundkurs 2: Wie handle ich nachhaltig?

"Was kann ich schon tun!", lautet häufig die resignierte Reaktion auf globale Probleme wie Klimawandel oder Armut. "Du kannst sehr wohl etwas tun!", antwortet das Konzept der Nachhaltigkeit, "Du musst sogar etwas tun, wenn Du mich ernst nimmst." Denn Nachhaltigkeit umfasst nicht nur - wie oft zu hören ist - alle Ebenen von der globalen bis zur lokalen Ebene, Nachhaltigkeit bezieht auch und gerade die individuelle Ebene mit ein: Ohne die Anstrengungen jeder und jedes Einzelnen kann keine Richtungsänderung hin zu nachhaltiger Entwicklung gelingen.

"Die Zukunft ist die Zeit, in der Du bereust, dass Du das, was Du heute tun kannst, nicht getan hast."
[Léon Tolstoi]

Ansatzpunkte für nachhaltiges Verhalten gibt es viele. Einige davon wollen wir im Rahmen dieses Grundkurses 2 beispielhaft etwas genauer betrachten. In Grundkurs 3 stellen wir die bislang erfolgreichste praktische Umsetzung des Nachhaltigkeitsgedankens vor, die Lokale Agenda 21. Sie bildet einen hervorragenden Ansatzpunkt, um nachhaltig zu handeln. Jeder kann einen solchen Agenda-Prozess initiieren oder bei einer bestehenden Agenda mitarbeiten.

Einige der im Schaubild genannten Handlungsmöglichkeiten erklären sich von selbst. Natürlich ist es besser (für einen selbst wie für die Umwelt), wenn man mit dem Fahrrad fährt und nicht mit dem Auto. Andere leuchten zwar ebenfalls auf den ersten Blick ein, ein genauerer Blick lohnt sich dennoch. Das gilt etwa beim Energiesparen, wie das folgende Beispiel zeigt.

Der Mehrverbrauch an Strom zwischen der besten (guter Topf mit Deckel) und der schlechtesten Variante (schlechter Topf ohne Deckel) beträgt 350 Prozent! Und dabei handelt es sich nur um einen Aspekt von vielen. Vernünftiges Verhalten im Alltag könnte eine Menge Strom sparen. Zu denken wäre hier beispielsweise an Energiesparlampen, an das Ausschalten von unnötigem Licht, an bewusstes Heizen usw. Um welche Dimensionen es dabei geht, verdeutlicht das folgende Beispiel aus Deutschland:

"Stand-by-Schaltungen an immer mehr elektrischen Geräten verschaffen Bequemlichkeit; das lästige Aufstehen zum An- oder Ausschalten des Fernsehers entfällt. Dieser Stromverbrauch ohne Nutzung schluckt jährlich 20,5 Milliarden Kilowatt Strom. Zum Vergleich: Die Stadt Berlin verbraucht im Laufe eines Jahres 14 Milliarden Kilowattstunden."

[aus: Sabine Ferenschild/Thomas Hax-Schoppenhorst, Weltkursbuch. Globale Auswirkungen eines "zukunftsfähigen Deutschlands", Misereor Basel u.a. 1998, S. 14]

"Mittlere Geschwindigkeiten, welche auf eine gemächlichere Gesellschaft abzielen, kürzere Entfernungen, welche Regionalwirtschaften stärken, intelligente Dienstleistungen, welche Wegwerfgüter ersetzen, und selektiver Konsum, welcher mit geringeren Warenmengen auskommt, sind Wegmarken für die Wende zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft."
[aus: Wolfgang Sachs, Nach uns die Zukunft. Der globale Konflikt um Gerechtigkeit und Ökologie, Frankfurt/Main, 2. Auflage 2003, S. 97]

Weitere Abschnitte im Rahmen von Grundkurs 2

bullet

Fairtrade: Es gibt ein Markenzeichen für fair gehandelte Produkte. Wer diese Produkte kauft, erhält nicht nur gute Qualität, sondern kann darüber hinaus sicher sein, dass die Produzenten nicht ausgebeutet werden ... [... mehr]
 

bullet

Informieren, Mitarbeiten, Initiativen unterstützen: Weltweit gibt es Organisationen und Initiativen, die sich für nachhaltige Entwicklung einsetzen. Natürlich können wir hier nicht alle vorstellen, aber wir weisen beispielhaft auf einige hin ... [... mehr]
 

bullet

Nachhaltige Landwirtschaft: Weltweit gehen immer mehr Bauern zu einem biodynamischen Anbau über. Gerade von der Nahrungsproduktion hängt viel ab auf dem Weg in eine zukunftsfähige Weltgesellschaft ... [... mehr]
 

bullet

Nachhaltiger Konsum: Die grundlegende Änderung des Konsumverhaltens zählt zu den wichtigsten Erfordernissen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Lebensweise. Allerdings handelt es sich dabei um eine besonders tiefgreifende und schwierige Herausforderung ... [... mehr]
 

bullet

Nachhaltiger Tourismus: Die Wachstumsbranche Tourismus entwickelt sich gegenwärtig alles andere als in Richtung Nachhaltigkeit. Problematische Trends wie Fernreisen mit dem Flugzeug, All-inclusive-Reisen und Kreuzfahrten verzeichnen die höchsten Zuwachsraten ... [... mehr]
 

bullet

Die Vision vom solaren Zeitalter: Erneuerbare Energien zu verwenden, zählt zu den wichtigsten Erfordernissen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung. Die Vision bettet den Übergang zur Solarenergie ein in ein neues Wohlstandsmodell ... [... mehr]

 

Koordinaten des neuen Wohlstandsmodells

"Langsamer, weniger, besser, schöner"

[Hans Glauber, www.ecoistituto.it]

"Die Ökonomie des guten Lebens besteht aus einer naturverträglichen Kombination maßvollen Konsums und immaterieller Güter."

[Toblacher Thesen 1997]





... weiter zu Grundkurs 3: Wie funktioniert eine Lokale Agenda 21?

[Autor: Ragnar Müller]

[Seitenanfang]

 

Themen: neu: Web 2.0 I  Menschenrechte  I  Vorbilder  I  Demokratie  I  Parteien  I  Update: Europa  I  Globalisierung  I  Vereinte Nationen  I  Nachhaltigkeit

Methoden:    Politikdidaktik    II    Friedenspädagogik    II    Methoden

     


 

Dieses Onlineangebot zur politischen Bildung wurde von agora-wissen entwickelt, der Stuttgarter Gesellschaft für Wissensvermittlung über neue Medien und politische Bildung (GbR). Bei Fragen oder Anmerkungen wenden Sie sich bitte an uns.